Fontane 200 ... (-7-)


2019 feiern wir den 200. Geburtstag von Theodor Fontane (1819 bis 1898)

******

An dieser Stelle möchte ich noch einmal auf eine interessante Web-Seite hinweisen:

www.fontane-200.de

******

1884 wurde in Berlin ein Tourismusverein gegründet. Die Anregungen hierfür lieferten Fontanes Wanderungen durch die Mark Brandenburg.

Der Verein unterstützte wanderfreudige Hauptstädter, die sich auf die Spuren Fontanes begeben wollten. Ihre Exkursionen führten sie durch märkischen Sand und über märkische Heide.

Das Berliner Umland, Städte und Dörfer der Grafschaft Ruppin, Kirchen und Schlösser im Havelland, sowie Seen und Flüsse im Spreeland bildeten die Ziele der Wanderungen.

Berliner Landpartie

(Theodor Fontane)

Ein Vergnügen eigener Art

ist doch eine Wasserfahrt.

Und ein Vergnügen (frage nicht wie)

ist eine Berliner Landpartie.

Vorortzug mit einem Bremser,

Droschke, Dampfschiff oder Kremser,

Fahnen, rote, blaue, gelbe,

das Vergnügen ist dasselbe.

Welches Bild schon unterweges,

welche Fülle goldnen Seges.

Goldner Sand in weitem Kreise,

Bahndamm, Schienen und Geleise.

Pfiff, Geklingel, Klapptrompete,

lange, lange Spargelbeete.

Nicht mehr Köpfe, nicht mehr Sprossen,

längst in Samen aufgeschossen.

Staub und Qualm und Hochstrom, ah,

ah, nun kommt‘s, nun sind wir da.

Lange Reihen, Tische, Tische,

neu gestrichen, welche Frische.

Freilich etwas Terpentinen,

aber dafür, welche Mienen.

Alles atmet tiefen Frieden

ist dem Platz hier heut beschieden.

Kaffee! Kellner, drei Portionen,

oh, wie lieblich hier zu wohnen.

Oh, wie weht die Luft hier freier,

und der Teich da und der Weiher

und das liebe Schwanenhaus,

Enten fahren ein und aus.

Still die Kegelkugeln liegen,

dicht sich aneinander schmiegen.

Und das Sandfeld, dass sich’s verjüngt,

eben wird es stark gedüngt.

Und der Luftzug drüber, drüber

trägt die Luft zu uns herüber.

Und nun kommt der Kellner Töffel,

dicke Tassen, Nickellöffel.

Einige dünn und vorwurfsfrei,

andere noch mit etwas Ei.

Drei Stück Zucker pro Person,

und der Deckel klappert schon.

Mokka, Java sind Nationen,

die weit auf dem Monde wohnen.

Mutter rechnet, die zu sparen liebt,

ob es was zu retten gibt.

Laura möchte Wasserfahren,

doch mit ausgelösten Haaren.

Hedwig mit den dünnen Armen,

Hedwig möcht im Walde schwärmen.

Hugo will den Wald genießen,

Herrmann nach der Scheibe schießen.

Mutters Lippe zieht sich schief,

ach, sie kennt den Schlusstarif.

Vater hat ein Herz genommen,

lässt sich einen Cognac kommen.

Vater winkt den Kellner her,

zahlt ihm 15 Pfennig mehr.

Ein‘ Moment, wo Mutter nicht aufgepasst,

hat er glücklich abgepasst.

Unter Gähnen, Mückenmorden

ist es endlich Sieben geworden.

Mutter macht sich schon bereit,

Mann ich denke, es ist nu Zeit,

möchte gern noch länger bleiben,

doch man muss nicht übertreiben.

Wenn am höchsten der Genuss,

allemal man schließen muss.

Darin bin ich großgezogen

und es hat mich nie betrogen.

Alle haben Rückfahrtskarten,

alle müssen deshalb warten.

9 Uhr geht der nächste Zug.

9 Uhr ist auch früh genug.

9 1/2 da landen sie, -

war Berliner Landpartie.

Ein Zitat von Erich Kästner möchte ich hier unbedingt an das Ende stellen:

„Theodor Fontane gelang, was den großen ausländischen Meistern mit Paris, London und Petersburg gelungen war. Er schuf Berlin zum zweiten Male. Er schenkte uns die Stadt an der Spree, wie uns Balzac die Stadt an der Seine und Dickens die Stadt an der Themse schenkten. Diese Städte mögen sich wandeln, verfallen oder gar zerstört werden – ihr Herz und eigentliches Wesen lebt im OEuvre der großen Romanciers unzerstörbar fort.“

wichtige Einträge
Neueste Einträge
Kategorien

© 2014 Rita Kahnt