Gedichte vom Märkischen Meer



Herbstleuchten

Zertretene Eicheln auf den Wegen

und Laub auf meiner Lieblingsbank.

Der Steg ist glitschig, nass vom Regen,

ein Brett kaputt, schon wochenlang.

Der Ort scheint leer, verlassen, einsam.

Bad Saarow träumt, am hellen Tag.

Vergebens lockt der Herbst, er leuchtet,

ganz still ist’s im Fontanepark.

Ahorn ist gelb, rot-braun die Eiche

und Efeu kriecht an ihr empor.

Verstreut sind Ebereschenbeeren,

die eine Amsel dort verlor.

Märkisches Meer ruht zwischen Farben,

hat tausendfach den Herbst erlebt.

Schönheit und Glanz, Verlust und Narben

und Zeit, die über allem schwebt.





wichtige Einträge
Neueste Einträge
Kategorien

© 2014 Rita Kahnt