Ein Mädelstag in Fürstenwalde Nord



750 Jahre Fürstenwalde ... nun befinden wir uns mittendrin, im Jubiläumsjahr. Drei Tage ganz tolles Stadtfest liegen bereits hinter uns.

Ich habe mit vielen Fürstenwaldern gesprochen. Und keiner hat gemeckert, über dieses oder jenes. Und das ist selten für unsere Stadt. Ich erlaube mir zu sagen, der Fürstenwalder nörgelt und meckert gerne, auch oft unberechtigt. Aber diesmal ... nix, gar nix, schön!


In meinem Buch "Ein paar Stunden mitten in der Zeit" heißt ein Kapitel "Ein Mädelstag in Fürstenwalde Nord".

Ich bin ein echtes "Nordlicht", viermal umgezogen, aber immer hier, im nördlichen Teil unserer Stadt geblieben. Ich mag diesen rauen Charme dieses Stadtteils, von dem es ja heißt, dass er nicht der schönste ist.

Aber schön ist relativ, das weiß jeder. Was man liebt ist schön! Und dann gibt es ja noch diese sogenannte rosarote Brille, oder aber nostalgische Erinnerungen, die alles Graue farbig malen.


Schaut mal dieses hübsche Foto aus meinem Buch an! Darunter steht: Ein schöner Herbsttag in Fürstenwalde Nord. Und dann lest doch bitte das Kapitel von unserem Mädelstag!

Ich wette, Ihr werdet schmunzeln, wenn wir uns gemeinsam an den "Blauen Puff", an das "Negerdorf" oder an den "Helmboldt-Hain" erinnern.